Great SMALL repair

Great SMALL repair

Im diesjährigen EXARCH nehmen wir uns kaputten Dingen an und zelebrieren die Tätigkeit des Reparierens als maßgebende Designmethode, welche defekte Gegenstände in einen verbesserten Zustand transformieren kann.

Durch das ständige Streben nach Wachstum und Fortschritt hat die kapitalistische Moderne neben Innovationen genauso viel Verbrauch und Verschwendung erschaffen. Gesellschaftlich bezeichnend ist eine Wegwerfmentalität, welche Produkte als jederzeit substituierbar begreift und scheinbar bessere Alternativen bereits warten. In diesem Kontext werden Reparaturen meist als nicht lohnenswert angesehen, da sie ökonomisch nicht rentabel sind. Aufgrund dieser gegenwärtigen Krisen, ökologischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Natur, sehen wir uns in einer Zeit, welche einer Rekonfiguration existierender materialistischer Haltungen verlangt.

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist es Designstrategien zu entwickeln, welche durch reparative Maßnahmen Gegenstände grundlegend verändern. Beschädigte bzw. nicht ordnungsgemäß funktionierende Dinge unterschiedlichsten Gebrauchs, werden somit nicht idealisiert wiederhergestellt, sondern können neu gedacht werden.

scroll-to-top-2