SORTIERT NACH[mehrfache Wahl möglich]

Entwurfsstudio 1

It`s getting HOT

Die Welt ist aufgebracht. Die Instrumente, mit denen wir uns früher orientierten, funktionieren nicht mehr. Der Zeitstrahl, der lokalen Vergangenheit in die globale Zukunft ist gebrochen. Wir realisieren nun, dass der Globus für Globalisierungspläne zu klein ist. Der Weg in eine behütetere Vergangenheit erweist sich ebenfalls als Fiktion. Wir hängen in heisser Luft. Angesichts des Klimawandels ist es Zeit sich aus der Schockstarre zu lösen. Gesucht werden Gestaltungsideen und Vorschläge, welche die Grenzen unserer Disziplinen und die seit langem bestehende anthropozentrische Haltung in Frage stellt. Die Beziehung zwischen gebauter und natürlicher Umgebung, in einer Zeit ökologischer Ängste, ist neu zu definieren.

Das Ineinandergreifen von Natur und Kultur, von Privatheit und Öffentlichkeit, von Innen und Aussen, Technologie und Biologie kann Ausdruck einer neuen Ökologie der Architektur werden. Diese Architektur erweitert sich um viele Faktoren, wenn man den Fokus des Bauens nicht nur auf die menschlichen Bedürfnisse ausrichtet, sondern unterschiedliche Akteure, Systeme, Wesen und Kräfte in das Planen miteinbezogen werden.

Im posthumanen Diskurs geht es nicht darum zu sagen: „Lasst uns die Menschen loswerden“, sondern vielmehr: „Lasst uns die Menschen vom Zentrum unserer Untersuchung entfernen.“

So wie die Bildhauerei den Menschen als Mittelpunkt des Schaffens verlassen hat und sich zu einer erweiterten Ordnung des Raumes hin entwickelt hat - so suchen wir nach neuen symbiotischen urbanen Landschaften des Zusammenlebens. „Die Plastik ist vor allem Besitzergreifung des Raumes.“ Raum, Form und Licht – diese Konzepte lösen den Fokus auf dem Mensch als Thema und Form ab, und damit auch den Bezug auf die sichtbare Wirklichkeit: „Weg von der messbaren Realität – sie ist die steife Leiche in unserem Raum – hin zur vorgestellten, zur verwandelten Wirklichkeit – dann sind wir gerettet.“ Henri Laurens, 1951

Das bestehende Verhältnis zwischen Kulturraum und Naturraum wird untersucht um in eine engere fiktive, absurde, spekulative, poetische oder künstlerische, Symbiose zu bringen und in Architektur zu beschreiben. Wir verabschieden uns von dem Technologieoptimismus, verneinen den Eskapismus, getarnt als Fortschritt, unseren Planeten zu verlassen und fragen uns:

Mit welchen Lebewesen teilen wir die Schichten der Fassade die wir bewohnen?
In der ersten Schicht leben Vögel, in der zweiten eine Bienenkolonie und in der Dritten Du.
Welche Klimazonen werden geschaffen und wer hält sich wo auf?
Wie verweben sich diese Architekturen mit den vorgefundenen Landschaften, welche Schuhe brauchst du für diesen neuen Grund?
Wir kompostieren unsere vorgelebte Welt, um neue überraschende Architektur darauf wachsen zu lassen.

Nobody lives everywhere; everybody lives somewhere. Nothing is connected to everything; everything is connected to something.” Donna Haraway

.................................................................................

 

MIDREVIEW Donnerstag 21.11 um 09:00 Uhr am Institut. Bitte ab 08:00 aufhängen!

Vorzubereiten ist:

1) Kurze Präsentation der Idee auf Englich 5min.

2) Lageplan in angemessenem Massstab, welcher auch das Entwicklungsszenario zeigt.

3) einen Grundriss und einen Schnitt auch angemessenem Massstab

4) atmosphärische Darstellungen - Referenzen.

4) Grosses Modell - dazu alle Arbeitsmodelle, Skizzen und bisher relevante Produktion.

Versucht gezielt zu produzieren und investiert Leidenschaft in die Produktion!

Viel Energie und gutes Gelingen!


.................................................................................

 

Wir treffen uns diese Woche wie gehabt Donnerstag um 10:00 Uhr am Institut zu den Korrekturen.

Wir haben jetzt eine Woche vor der Mid-Term Präsentation! Wir wollen diese Woche vielseitige Studien zu eurem Projekt in Modell, Zeichnung, Skizze und Plan sehen. Startet mit eurem Lageplan, bringt Bilder von eurem Kontext - man muss spüren wo die Reise hingeht!

Zum Mid-Term sollte jeder von euch ein größeres Arbeitsmodell haben in dem ihr das Wesen, die besonderen räumlichen Qualitäten und die Verbindung mit euren verschiedenen Akteuren in eurem Projekt sichtbar macht.

Wenn ihr euch jetzt ins Zeug legt, kommen tolle Projekte raus.

Wir feuen uns!

 

.................................................................................

 

Liebe Leute,

diese Woche treffen wir uns Donnerstags 7.11. zu Einzelkorrekturen im Therapiezimmer 01 am Institut.

Hier die Sprechstundenliste:

09:40 – 10:00 Acham Johanna

10:00 - 10:20 Bastian Nicholas Andreas Josef

10:20 – 10:40 Debiasi Jaclyn

10:40 – 11:00 Gras Markus

11:00 – 11:20 Hopf Kilian Tobias

11:20 – 11:40 Kienpointner David Erich

11:40 – 12:00 Marte Melissa

12:00 – 12:20 Nutt Nathaniel

12:20 – 12:40 Riedl Moritz

12:40 – 13:00 Saurwein Gerhard

14:00 – 14:20 Schwarz Christoph

14:20 – 14:40 Sillaber Rebecca

14:40 - 15:00 Czarnecka Lucyna Adelajda

15:00 – 15:20 Decker Nicolas Harry

15:20 – 15:40 Schieder Pamela

15:40 – 16:00 Neuwirth Sabrina

16:00 – 16:20 Hannah Bartoluci

16:20 – 16:40 Iris Schumacher

16:40 – 17:00 Thomas Obererlarcher

17:00 – 17:20 Matthias Trobos

 

Arbeitet an euren Projekten in verschiedenen Medien. Modell, Zeichnung, 3D-Modelle sind nicht nur Repräsentationmittel, sondern als Arbeitsmaterial zu sehen, mit dem Ihr euer Projekt entwickelt. Es reicht nicht ein Modell und eine Zeichnung zu machen.

Die Mid-Term-Präsentation findet am 20.11. und 21.11. statt.


.................................................................................

Am Donnerstag den 31.10 um 10:00 findet ein PINUP am Institut statt. Ziel ist es eure Idee schlüssig zu formulieren. Beschreibt das Konzept eures Projektes anhand von Skizzen, Zeichnungen, atmosphärischen Bildern/Referenzen und Modellen.

Wer oder was sind eure Akteure - wie spielen sie Zusammen oder Interagieren sie miteinander. (Fassadenschnitt)

Wo findet das ganze statt oder könnte es angesiedelt sein. (Lage - Ort - Umgebungssysteme)

Welche baulichen Massnahmen setze ich und wie entwickeln sich diese weiter?

Wer oder was könnte diese Strukturen einnehmen oder für wen oder was werden sie geplant? (atmosphärischen Bildern/Referenzen und Modellen)

Welche Rolle spielt das System Mensch?

Das Ineinandergreifen von Natur und Kultur, von Innen und Aussen, Technologie und Biologie kann Ausdruck einer neuen Ökologie der Architektur werden. Diese Architektur erweitert sich um viele Faktoren, wenn man den Fokus des Bauens nicht nur auf die menschlichen Bedürfnisse ausrichtet, sondern unterschiedliche Akteure, Systeme, Wesen und Kräfte in das Planen miteinbezogen werden.

.................................................................................


Hai Zusammen - das nächste Treffen findet am Donnerstag den 24.10 um 10:00 statt. Bitte bis dahin eure Projekte verorten und dementsprechend Reaktion auf die Umgebung mitdenken - ansonsten sollte jeder Arbeitsmodelle in angemessenen Massstäben und Skizzen und fortführende Überlegungen mitbringen.

Bitte arbeitet konsequent - am 31.10 haben wir bereits das 1.te PINUP und das MIDREVIEW findet bereits Mitte November statt!

.................................................................................

 

Einführung am 10.10. um 13:13 am Institut ./studio3

 

.................................................................................

pdf der Einführung vom 10.10.

https://wetransfer.com/downloads/f9a324c242e4bfb956d8799892f2d59520191010124245/6af56791a5e556681a72722c4e873fc220191010124245/985868

 



Lehrende:

Walter Prenner
Kathrin Aste
Lino Lanzmaier

Lehrveranstaltung:

848255 EP Entwurfsstudio 1

Lehrgebiet:

MA Pflichtmodul 1: Entwerfen M1

Semester:

WS 19-20

Termin[e]:

10.10.2019, 13.13h bis 14.14h
17.10.2019, 10.00h
./studio3
24.10.2019, 10.10h bis 17.10h
./studio3
31.10.2019, 10.00h bis 17.00h
./studio3
07.11.2019, 09.40h
./studio3
14.11.2019, 10.00h
./studio3
21.11.2019, 09.00h bis 17.30h
./studio3