SORTIERT NACH[mehrfache Wahl möglich]

better take all at once

 vom Humus und Kompost der Architektur  


Die Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway plädiert unermüdlich für eine neue Form des Zusammenlebens indem wir nicht als Individuen um unser Überleben kämpfen, sondern im „Mit-Werden“ mit anderen Arten. „Human kommt nicht von „homo“, sondern von „Humus“ und wir sind nichts weiter als Kompost. In ihrem Buch „Staying with the Trouble“ fordert Haraway einen radikalen Wandel unserer Selbstwahrnehmung, indem sie vorschlägt endlich Symbiont zu werden und uns selbst nicht mehr als Nutzer, sondern als Verwandte zu sehen. Mit dem Begriff „Worlding“ [dt. Weltenbildung] beschreibt sie die Welt als Prozess, als besondere Mischung aus Material und Semiotik, die die Grenzen zwischen Subjekt und Umgebung bzw. zwischen Persona und Topos aufzuheben vermag. Dieses Verständnis scheint keine schlechte Voraussetzung zu sein, zumal sich das Biomaterial als fruchtbare Grundlage zur Rekultivierung eignet. 1

better take all at once ist eine Strategie, um solche Verwandtschaftsverhältnisse herzustellen und die tradierten Subjekt - Objekt Konventionen aufzulösen.

1961 kuratierte William C. Seitz für das Museum of Modern Art in New York die Ausstellung „The Art of Assemblage“ und verortete damit den Begriff im Kontext der modernen Kunst. Dabei verfeinerte er die Definition von „Assemblage“ von einem visuell geprägten zu einem auf geistige Prozesse ausgerichteten Vokabular. Seitz verfolgte das Prinzip, „eine Sache ohne Verbindung nebeneinander zu stellen“, radikal und präsentierte frühe Collagen von Picasso, neben proletarischen Montagen aus Alltagsmüll von Kurt Schwitters und kombinierte sie mit Duchamps Wortspiel Fresh Widow von 1921, jener Arbeit die heute als eine der frühesten Beispiele für eine Assemblage gilt. Seitz orientierte sich bei seiner Künstlerauswahl an Roger Shattucks Idee des “juxtaposition“, die zwei Gestaltungsprinzipien beschreibt:

„eine Kunst der Juxtaposition, die heterogene Element verbindet und so ein erregendes und explosives Gefüge erzeugt, in dem Konflikt und Kontraste vorherrschen und verbindende Glieder schmerzhaft vermisst werden, und eine Kunst der Juxtaposition, die nicht den Gegensatz der Teile, sondern ihre nahe Identität betont und dabei eine klassische Einheit hervorbringt“. 2

Seit Beginn des 21 Jahrhunderts, seit wir den schrittweisen Verlust unserer Zukunft beklagen, stellt die Theorie des Neuen Materialismus die Zentralstellung des menschlichen Subjekts in Frage und erkennt der Materie ein „selbstorganisierendes Potential“ zu, um andere, mögliche Beziehungen zwischen Mensch und Welt zu eröffnen. Im Kontext dieses Diskursfeldes kritisiert die Physikerin und Feministin Karen Barad die scheinbare Bedeutungslosigkeit von Materie: „the only thing that does not seem to matter is matter“ und profiliert sie, als sich entwickelnden Prozess und als „Gerinnung von Tätigsein“.

Ebenso wie Barad schreibt auch die amerikanische Theoretikerin und Philosophin Jane Bennett, den Dingen „thing-power“ zu. In Anlehnung an Gilles Deleuze und Félix Guattari verwendet sie den Begriff der Assemblages und definiert diese als „ad hoc groupings of diverse elements, of vibrant materials of all sorts“.3 Assemblages sind also Versammlungen von Elementen, die aus verschiedenster lebendiger und dynamischer Materie bestehen.

better take all at once schöpft aus dem Vollen, begrüßt Diversität und vereint scheinbar Unverträgliches.

Indem wir verborgene Schönheiten enthüllen, wollen wir das entdecken, was immer da war, um Räume zu schaffen voll bunter Vielfalt. Wir nehmen alles auf einmal, kompostieren es und entwickeln einen neuen Humus der unsere Lebensräume rekultiviert.

---

from the humus and compost of architecture

The science theorist Donna Haraway tirelessly appeals to a new form of coexistence in which we do not fight for our survival as individuals, but rather in “becoming-with” other species.

“Human“ doesn't originate from“ homo ”, but from“ humus ”and we are nothing more than compost.

In her book “Staying with the Trouble”, Haraway calls for a radical change in our self-perception by proposing to become a symbiote and to see ourselves no longer as users, but as relatives.

With the term "Worlding" she describes the world as a process, as a special mixture of material and semiotics, which can remove the boundaries between subject and environment or rather between persona and topos. This understanding does not seem to be a bad assumption, especially since the biomaterial is as fruitful basis for reclamation.1

'better take all at once' is a strategy to create such relationships and to dissolve the traditional subject - object conventions.

In 1961, William C. Seitz curated the exhibition "The Art of Assemblage" for the Museum of Modern Art in New York, thereby he contextualized the term in the context of modern art.

In doing so, he refined the definition of “assemblage” from a visually influenced vocabulary to one geared towards mental processes. Seitz radically pursued the principle of “setting one thing beside the other without connective” and presented early collages by Picasso alongside proletarian montages from everyday trash by Kurt Schwitters and combined them with Duchamp's play on words “Fresh Widow” from 1921, the work that is now considered to be one of the earliest examples of an assemblage. Seitz selection of artists is based on Roger Shattuck's idea of "juxtaposition", which describes two design principles:

"An art of juxtaposition that connects heterogeneous elements and thus creates an exciting and explosive structure in which conflict and contrasts predominate and connecting links are painfully missed, and an art of juxtaposition that emphasizes not the contrast between the parts but their close identity and thereby creates a classic unity ”. 2

Since the beginning of the 21st century, since we have been lamenting the gradual loss of our future, the theory of New Materialism has been questioning the central position of the human subject and recognizes matter a "self-organizing potential" to open up other possible relationships between man and the world .

In the context to this field of discourse, the physicist and feminist Karen Barad, who criticizes the apparent insignificance of matter: “the only thing that does not seem to matter is matter” and profiles it as a developing process and as a “coagulation of activity”.

Just like Barad, the American theorist and philosopher Jane Bennett ascribes “thing power” to things.

She uses the term assemblages and defines it as “ad hoc groupings of diverse elements, of vibrant materials of all sorts”, based on Gilles Deleuze and Félix Guattari.3 Assemblages are thereby assemblies of elements that consist of a wide variety of living and dynamic matter.

'better take all at once', draws from the full, welcomes diversity and unites the seemingly incompatible.

By revealing hidden beauties, we want to discover what has always been there in order to create spaces full of colorful diversity. Thus, better take all at once, compost it and develop a new humus that recultivates our habitats.

 

1 Donna J. Harraway; Staying with the Trouble

2 Roger Shattucks

3 Gilles Deleuze und Félix Guattari; Tausend Plateau

 

@ Fotocredit: Jim Wagner - EM2 - Wild Matters