SORTIERT NACH[mehrfache Wahl möglich]

Orientierung

Imaginary Beings

Eine Odyssee zum Fabelhaften - ein Fisch als Kosmos.

Dieser Fisch ist der erdachte Träger eines Systems und bildet die kosmische Ordnung. Unter ihm befindet sich das „Unbeschreibliche“. Die menschliche Vorstellungskraft endet mit der Größe dieses Wesens. In jenem Nasenloch sind alle Meere der Welt so groß sind wie ein Senfkorn in der Wüste. Was Kafkas Gregor Samsa, Otfried Preußlers Krabat und andere Wesen der literarischen Fantasiewelt verbindet, ist die Metamorphose zum animalischen Wesen. Dabei ist die Verwandlung meist als ein Zustand der Gefangenheit dargestellt - metaphysischen Geschöpfe, welche durch die Fantasie des Menschen erdacht wurden. Wir begehen die Verwandlung als eine Metamorphose zum Wachstum, wie ein Insekt, das dabei seine Flügel entfaltet. Es ist das Überwinden eines Zustandes zum Erreichen neuer Fähigkeiten. Wir entdecken und bauen Schichten, wobei eine die andere trägt. Es ist eine schrittweise Transformation und zugleich eine Gegenüberstellung des Wesens und des Selbst, eine Wandlung und Erweiterung des Körpers.

 

Download Link Imaginary Beings

 

Lehrende:

Benjamin Zanon
Josephine Zorowka

Lehrveranstaltung:

848200 Orientierung

Semester:

WS 18-19

Termin[e]:

10.10.2018, 10.00h
Studio 3
17.10.2018, 10.00h
Studio 3